Sonntag, 8. August 2010

Weibereiyeiderdey hoch 23

Ich wollte schon lange mal was zum Thema Frauen und ihren seelischen Mülleimern schreiben. Es ist ein typisches Phänomen, welches zum Beispiel Nerdmänner begegnet. Eine weibliche Bekannte oder Freundin, die er mehr oder weniger heimlich anhimmelt, kotzt sich bei ihm über ihren garstigen, doofen Freund aus. Oder über die garstigen, doofen Männer im Allgemeinen. Dieser junge Mann, der sich die Klage des Weibes anhören darf, hofft durch seine Anwesenheit und sein Verständnis etwa, als positives Beispiel der Männlichkeit da zu stehen und so das Herz der Angebeteten zu erobern.

Fehlanzeige. (Nicht immer, aber die Realität kennt viele Dramen dieser Art.) Der treuherzige, ehrliche, nette Mann wird als Mülleimer verwendet. Sie nutzt ihre Stellung als Frau aus den Kerl als kostenlosen Zuhörer zur Verfügung zu haben, er hofft auf ihr Herz. Ganz üble Sache. Denn irgendwann kommen die Jungs dahinter und werden sehr wütend. Zu Recht. Wenn der Mann eventuell nicht genug reflektiert, kommt sehr oft ein Fehlschluss zustande und es werden gleich alle xx Menschen als seelenmüllabladende Monster deklariert. Außer Mutti und Omi vielleicht.

Ich zum Beispiel, darf mir dann das Aftermath dessen anhören. Ich bin Männerversteher. Ich reg mich dann mit dem entsprechenden Mann zusammen auf, wie doof die Weiber doch sind. Wie berechnend, kalt und gemein sie sein können. Als Mülleimer versteh ich mich am Ende dieser unglücklichen Kette jedoch nicht. Eher als Reinigungstrupp. Dies mache ich gerne, da es mir wichtig ist den menschlichen Blick in meinen Freunden zu bewahren wenn die Wut hoch kocht.

Ich hoffe inbrünstig, dass Menschen im weiblichen Körper mit dieser vernünftigen Weltsicht ähnlich wie ich handeln: Immer wieder und wieder über das andere Geschlecht klagenden Menschen die Klischees aus dem Kopf zu waschen. Auch wenn diese leider noch oft bestätigt werden. Solch ein Verhalten mit Klischees im Kopf veranstalten nämlich diese Teufelskreise in denen wir an irgend einer Stelle stecken.

Denn es geht weiter. Ein Mann kann verbittern, wendet dieses Verständnis irgendwann als Masche an um eine Frau zu ködern, dieser an die Wäsche zu gehen und verabschiedet sich dann. Vielleicht ist dann doch zwischen all den Müllabladern dann doch eine Anständige gewesen, die dann vor lauter Schemen im Kopf übersehen wurde. Nichts ist unwahrscheinlich.

Eigentlich tut es mir hier schon in den Augen weh, mich hier von Männern und Frauen schreiben zu sehen, da ich am liebsten von Menschen spreche. Leider denkt ein Großteil der Welt in der ich lebe nicht so. Das ist auch der Grund, warum ich am liebsten unter Nerds, Geeks und Freaks bin. In solchen Kreisen ist man, wenn man unter sich ist, nicht so stark mit diesen Gedankengängen und Sprüchen belastet, die die "Außenwelt" mit sich trägt. Warum verkaufen sich wohl diese Giftbücher a la "Frauen labern den ganzen Tag lang rum und der Kerl will lieber schweigend Fuppes gucken und sein Auto waschen"? Diese Publikationen dienen erstens der Bestätigung und zweitens irgendwo auch der Fortpflanzung dieses Problems.

Das oben beschriebene Problem ist nur eines von Vielen. Das Feld ist viel zu groß, um es in einem einzigen Blogeintrag zu bearbeiten. Ich möchte nur einmal in Schriftform kundtun, wie sehr mich dieser von mir beschriebene Mechanismus an Frauen immens stört. Denn das sich auskotzen sollte ein gegenseitiger Akt der Reinigung sein für zwei Freunde sein. Keiner sollte zum Spielball des Anderen werden. Mit einem ausgewogenen Weltbild ist dies möglich. Ich erlebe dies sehr oft. Männliche Menschen suchen bei mir nach Rat, diesen erteile ich gerne. Dafür weiß ich, dass diese Jungs dann in einer Zeit der Not auch für mich da sind. Und das ohne Hintergedanken. Das ist wahre Freundschaft. (Der aufgeklärte Mensch weiß diese Tatsache natürlich schon längst zu schätzen.) Freundschaft kann man aber nur unter Personen haben, die sich gegenseitig als Gleichwertig empfinden.

Als letztes Wort an die Damen möchte ich noch sagen (es gibt zwar einige unter euch die dies beherrschen, aber leider nicht alle): Probleme kann man auch erst mal alleine Meistern. Vor allem die Inneren. Wenn es zu schlimm, wird sucht man sich professionellen Rat. Die Couch ist manchmal die beste Lösung. Dies meine ich nicht abwertend sondern als ernst gemeinten Ratschlag. Freundschaften nämlich, kann man sich auch mit zu viel Gerede um das selbe alte Leid auch verderben.

Nachtrag:
Dier Katalysator für diesen Eintrag stammt von diesem wunderbaren, sehr spannenden Blog. Die Inbrunst, die in diesen Zeilen steckt, hat mich zur Reaktion angestachelt. Leider stecken manche solche Wutposts gleich aufgrund der männlichen Autorschaft in das Machotöpfchen.

Kommentare:

  1. Danke, du kluges Wesen, für viele Antworten auf ungestellte Fragen. Gefällt mir sehr gut.

    AntwortenLöschen
  2. Jo. Erinnert mich ein wenig an den Text "Liebe Kerle": http://www.ilumnia.de/board/archive/index.php?t-1530.html

    Und da ist schon ein wenig Wahrheit dran. Allerdings möchte ich auch hinzufügen, dass Frauen auch Frauen als seelische Mülleimer gebrauchen können. Die Chancen, "Mülleimer" zu werden stehen besonders hoch, wenn man sonst kaum mit dieser Person in der Freizeit zu tun hat bzw. die zugemüllte Person eine völlig andere Freizeitkultur hat. Meist sind die "Mülleimer" nicht unbedingt die dümmsten Personen, werden aber meist zu Themen hinzugezogen bei denen man sich als Mülleimer auch wünschen würde, sich besser auszukennen, z.B. Beziehungsstress. Ach ja, und klassischer Mülleimer-Indikator ist meiner Meinung nach auch, dass Mülleimer quasi Dauer-Single sind.

    Jedoch vermute ich, dass es öfter vorkommt das Männer "Mülleimer" der Frauen werden. Bin mal auf die weiteren Kommentare hier gespannt.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die Lorbeeren und die weibliche Sicht auf die von uns beschriebene Problematik.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin skeptisch ob des Bildes des paarungslosen Nerdmannes. Sicherlich gibt es auch hier sehr erfolgreiche Exemplare, die regelmäßig und erfolgreich Frauenkontakt haben. Das Problem ist eher das Problem des Schluffis.
    Manche Männer versuchen es eben mit Verständnis. Wer sich zum Horst macht und sich ständig Frauensorgen anhört, der ist in meinen Augen auch selbst schuld. ;)

    Die Schmitt

    AntwortenLöschen